Multivariate Statistik: Grundlagen — Methoden — Beispiele by Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey, Prof. Dr. Reinhold Kosfeld, PDF

By Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey, Prof. Dr. Reinhold Kosfeld, Dipl.-Vw. Martina Rengers (auth.)

ISBN-10: 3322844765

ISBN-13: 9783322844767

ISBN-10: 3409119698

ISBN-13: 9783409119696

In dem Lehrbuch werden Verfahren der multivariaten Statistik anwendungsorientiert und verständlich vermittelt. Anhand von Beispielen aus der Ökonomie kann der Leser die vorgestellten Methoden schrittweise und anschaulich nachvollziehen. Mit Hilfe des Programmpakets SPSS wird die sachgerechte Anwendung multivariater Verfahren illustriert.

Speziell behandelt die "Multivariate Statistik" merkmalsorientierte Verfahren wie die Faktoren-, Varianz- und Kanonische Korrelationsanalyse. Die Clusteranalyse und die Diskriminanzanalyse werden als objektorientierte Verfahren vorgestellt. Methodik, Rechentechnik und Interpretation werden miteinander verknüpft und didaktisch verständlich aufbereitet.

Die "Multivariate Statistik" wendet sich an Studenten und Dozenten der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Statistik, Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung sowie Marktforschung. Der Marktforscher und der empirisch arbeitende Wirtschafts- und Sozialforscher finden in dem Lehrbuch ein Spektrum der wichtigsten multivariaten Verfahren vor.

Show description

Read Online or Download Multivariate Statistik: Grundlagen — Methoden — Beispiele PDF

Best german_6 books

Download PDF by Christoph Zydorek: Einführung in die Medienwirtschaftslehre

Welche medienökonomischen Anknüpfungspunkte haben speziell Studierende als Abnehmer und künftige Produzenten von Medien? Diese Einstiegsfrage verdeutlicht auf einfache Weise die Sinnhaftigkeit einer systematischen Durchdringung des Themas Medienökonomie und führt die wichtigsten Begriffe ein: Medien, Inhalt, Wertschöpfung, Güter, Bedürfnisbefriedigung mit Medien, Medien als Wirtschafts- und Kulturgüter.

Download PDF by Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey, Prof. Dr. Reinhold Kosfeld,: Multivariate Statistik: Grundlagen — Methoden — Beispiele

In dem Lehrbuch werden Verfahren der multivariaten Statistik anwendungsorientiert und verständlich vermittelt. Anhand von Beispielen aus der Ökonomie kann der Leser die vorgestellten Methoden schrittweise und anschaulich nachvollziehen. Mit Hilfe des Programmpakets SPSS wird die sachgerechte Anwendung multivariater Verfahren illustriert.

Get Unternehmensfinanzierung im Lebenszyklus: Okonomische PDF

Zwischen der Unternehmensentwicklung und dem Finanzierungsverhalten besteht eine enge Beziehung. Den theoretischen Hintergrund hierfür bilden bestehende Finanzierungskonzepte wie "Pecking Order" und "Agency Ansatz". Philip Zimmer zeigt wesentliche Merkmale von Finanzierungsentscheidungen und deren Ursachen unter dem Aspekt der asymmetrischen Informationsverteilung auf.

Additional info for Multivariate Statistik: Grundlagen — Methoden — Beispiele

Sample text

Diskriminanzanalyse I ~ltivariate Verf~ R-Technik Bestimmung der kanonischen Korrelationskoeffizienten zweier Gruppenvon metrisch skalierten Variablen (Korreiationskoeffizient optimaier Linearkombinationen) • Kanonische Korrelation R-Technik Extraktion einer Menge von latenten "Supervariablen" (=Faktoren) aus einer groBeren Menge metrisch skaIierter manifester Variablen. ZurUckfiihrung einer Menge manifester Variablen aufihre Dimensionen. ~-,--- analyse F'kto=-I 1 ~ ,ependenzanalyse + Q-Technik Klassiflkation einer Menge von Objekten aufgrund ihrer AImlichkeiten bei unbekannter Klassenzahl.

Besonders schlecht ist die Eignung der Variablen WBIP und WS. An diesem Beispiel zeigt sich aber auch die eingeschrllnkte Aussageflihigkeil von KMO- und MSA-Koeffizienlen, da sich trotz hier teilweise niedriger Werte spater zwei gut interpretierbare Faktoren ermitteln lassen. • 2. 3 21 Die Arbeitsschritte im Rahmen der Faktorenanalyse Wie wir bereits wissen, kann die Ableitung der hinter einer Menge manifester Variablen XI,X2.. Fp als Hauptziel der Faktorenanalyse angesehen werden. 2-4) Z' mxn = A· F'+ E' mxp pxn mxn wiedergeben.

IX I B X 21 d) Eine dritte Variable bestimmt sowohl die Auspragung der Variablen 1 als auch die der Variablen 2. So mag eine hohe Korrelation zwischen Geldmenge M und Beschiiftigung B darauf zurUckzufiihren sein, dass sie beide im Konjunkturverlauf ahnliche Schwingungen aufweisen. Damit hat man M = f(FKon ) und B = f(FKon ) und entsprechend in graphischer Darstellung Zur Korrelations- und Regressionsanalyse, vgl. EckeylKosfeldIDreger (2002), S. 147ff. 1 Grundidee der Faktorenanalyse F /X, Kon ~x 2 Der "Konjunkturfaktor" FKon wiirde dann die hohe Korrelation zwischen M und B hervorrufen.

Download PDF sample

Multivariate Statistik: Grundlagen — Methoden — Beispiele by Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey, Prof. Dr. Reinhold Kosfeld, Dipl.-Vw. Martina Rengers (auth.)


by Thomas
4.0

Rated 4.74 of 5 – based on 17 votes